Zur Navigation


Die Geschichte des Orientteppichs

Das Teppichknüpfen ist eine der ältesten Künste der Menschheit. Orientteppiche werden im sogenannten „Teppichgürtel“ hergestellt. Dies ist ein Gebiet, das sich von Nordafrika über den Nahen Osten bis nach Zentralasien und Nordindien erstreckt. Bekannte Länder, aus denen Orientteppiche stammen, sind zum Beispiel Marokko, die Türkei, der Iran aber auch Tibet und Pakistan. Die Ursprünge des Teppichknüpfens im Nahen Osten sind nicht ganz gesichert, eine Theorie besagt, dass sich diese Kunst mit den nomadischen Wanderbewegungen in der Frühgeschichte des Nahen Ostens verbreitet hat.

 

Vielfältige Farben, Muster und Motive

Die Teppichknüpfer der verschiedenen Regionen verwendeten alle unterschiedliche Materialien, Farben und Muster. Deswegen haben sich in den einzelnen Gebieten oft spezielle Teppichtypen entwickelt. Unter dem Einfluss der islamischen Kunst entstand nach und nach das Textil, das in der heutigen Zeit als „Orientteppich“ bekannt und beliebt ist.

 

Der Orientteppich – ein vielfältiges zeitloses Kunstwerk mit jahrhundertealter Tradition